Alte Schule Mönchwinkel (historischer Ort)

Vorschaubild

Neue Spreeauer Straße 32
15537 Grünheide (Mark) OT Mönchwinkel

ALTE SCHULE MÖNCHWINKEL
Das aus rotem Backstein gebaute Gebäude wurde 1880 als Schule in Betrieb genommen. Zu jener Zeit wurden in nur einem Klassenraum bis zu 120 Kinder zwischen dem 6. und 14. Lebensjahr unterrichtet. Das Einzugsgebiet erstreckte sich entlang der Müggelspree von Freienbrink über Sieverslake, Spreewerder, Neu- und Altmönchwinkel bis nach Wulkow. Unter den Einwohnern etablierte sich der Begriff „Pantinenschule“. Dieser Name entstand, weil viele der Kinder mit Holzschuhen in Richtung Schule klapperten.

 

UMNUTZUNG DES ALTEN SCHULHAUSES
Nach dem 2. Weltkrieg hatte das Haus keine Fenster und Türen mehr. Die Bewohner des Ortes stellten aber Ersatz zur Verfügung, sodass der Schulbetrieb schon 1945 wieder aufgenommen werden konnte. Noch bis 1975 gingen die Kinder bis zur 4. Klasse in Mönchwinkel zur Schule. Fast 100 Jahre nach ihrer Eröffnung wurde die Schule geschlossen. Seitdem werden Kinder in Zentralschulen der Nachbarorte (Hangelsberg, Grünheide (Mark) und Fürstenwalde) unterrichtet. Dafür zog in das Mönchwinkler Gebäude ein Schulungszentrum für Agrotechnik aus Fürstenwalde ein, das hier bis 1990 ansässig war.

 

 

HEIMATMUSEUM MÖNCHWINKEL
Nach der Wiedervereinigung wurde das Gebäude saniert und schließlich am 12. April 1998 als Heimatmuseum wiedereröffnet. Seitdem sind hier Exponate aus den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Handwerk, Schule, Küche, Waschküche, Schlafkammer, Schuhmacherhandwerk, DDR-Alltag und diverse weitere Ausstellungsstücke zu sehen. Die zahlreichen Exponate des Heimatmuseums sind nicht nur zum Bestaunen da. Gerne darf das ein oder andere Ausstellungsstück auch mal angefasst oder ausprobiert werden.