Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Wandern

Wandern und die Natur hautnah erleben – das können Sie direkt vor den Toren der Hauptstadt Berlin. Denn nur eine halbe Stunde von Berlin entfernt eröffnet sich Ihnen ein Naturparadies für alle Sinne. Hier können Sie den Klängen der Natur lauschen, den Duft der Wälder, Weiden und Blumen riechen, Blaubeeren und Pilze kosten und sich an dem klaren Blau der Seen erfreuen.

 

Zahlreiche Wanderwege um die Seen in Grünheide (Mark), durch das Naturschutzgebiet Löcknitztal und entlang der Wiesen und Waldlandschaft der Müggelspree laden alle ein, die sich gern an gesunder Luft bewegen. Ob auf dem Löcknitztalweg, dem Müggelspree-Weg, der Möllenseeumwanderung oder auf dem Jakobsweg – es macht einfach Spaß, die Vielfalt der eiszeitlich geformten Landschaft selbst zu erkunden.

 

LITERARISCHE WANDERUNG

Georg-Kaiser-Rundweg

Auf der ca. 6 km langen Georg-Kaiser-Wanderung - vorbei an reizvollen Villen - durchqueren Sie Grünheide (Mark) und den Gemeindeteil Altbuchhorst auf einer ca. 1,5-stündigen Wanderung.

STRECKENVERLAUF:

mit Start an der Tourist-Information, Am Marktplatz 3 - in Richtung Altbuchhorst - Sackgasse Waldeck bis zur Nr. 5a - Georg-Kaiser-Haus (1) - zurück in Richtung Wanderweg durch den Wald bis zur Waldpromenade (2, 3) - Pfad durch den Wald zur Charlottenstraße - Peetzseestraße - Altbuchhorster Straße - Brücke über den Kanal zwischen Peetz- und Möllensee - Feldweg - Am Reiherhorst - Am Schlangenluch - Ortseingang Grünheide (Mark) über Karl-Marx-Straße in Richtung Marktplatz auf Friedrich-Engels-Straße (4) (ehemalige Bahnhofsstraße)  - zurück am Marktplatz

Hier gelangen Sie zum Flyer...

 

Löcknitztalweg und 66-Seen-Wanderweg

"Abgefahren – losgewandert": Drei Wanderbahnhöfe in 5 Stunden erleben!

Von den Wanderbahnhöfen Erkner oder Fangschleuse zum Bahnhof Hangelsberg durchwandern Sie auf dem Löcknitztalweg eine der markantesten Landschaften des Warschau-Berliner-Urstromtales. Das idyllische Tal der Löcknitz ist schon seit mehr als 100 Jahren beliebtes Ziel von Naturfreunden und Wanderern. Aber auch Angelfreunde finden im Löcknitztal ein wahres Paradies vor: die Forellenanlage Klein Wall, in der es sich übrigens auch wunderbar rasten lässt.

Der Löcknitztalweg ist auch ein Teilstück der 7. und 8. Etappe des 66-Seen-Wanderweges.

 

66-Seen-Wanderweg: Bahnhof Fangschleuse 7,5 km Hangelsberg

Dies ist eine recht kurze Wanderung zur Spree im Grünen, die sich aber in Richtung Erkner sehr gut

verlängern lässt. Alle genannten Orte haben durch die Regionalbahn beste Verbindungen von

und nach Berlin.  Etappenkarte

 

66-Seen-Wanderweg: Hangelsberg 13 km Fürstenwalde

Diese Wanderung ist eine richtige Spree-Tour, landschaftlich attraktiv und durch die beiden

Regionalbahnanschlüsse bestens erreichbar.  Etappenkarte


Möllensee-Umwanderung

Die Seenlandschaft Grünheide (Mark) lässt sich am besten auf einer Wanderung rund um den Möllensee erkunden. Auf diesem Wanderweg haben Sie fast immer einen fantastischen Blick auf den See. Unterwegs laden kleine versteckte Naturbadestellen direkt am Weg zu einem Erfrischungsbad ein.

 

Jakobsweg (Frankfurt (Oder) - Berlin - Teltow)

Folgen Sie auf den alten Handels- und Heerstraßen den Jakobspilgern durch die weite Waldlandschaft Grünheides (Mark). Entdecken Sie die Ruhe, kehren Sie in sich und lassen Sie die Natur auf sich wirken! Denn bekanntlich ist beim Pilgern ja der Weg das Ziel.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Jakobusgesellschaft Brandenburg-Oderregion e.V.: www.brandenburger-jakobswege.de

 

Jakobswege Brandenburg

Quelle: http://www.brandenburger-jakobswege.de

 

Wander-Tipp 1

"Am Rande des Spreetales zwischen Fürstenwalde und Hangelsberg" (ca. 28 km):

Bahnhof Fürstenwalde – nach Süden zur Fürstenwalder Altstadt – entlang des nördlichen Spreeufers – Wanderweg bis Hangelsberg – Mönchwinkel – Spreebrücke – auf dem Königsgestell durch den Fürstenwalder Stadtforst – Wehr der Großen Tränke – entlang des südlichen Spreeufers – neue Altstadtbrücke – Bahnhof Fürstenwalde

 

Wander-Tipp 2

"Von Erkner über den Kranichsberg, entlang des Möllensees, weiter nach Klein Wall und Fangschleuse" (ca. 22 km):

 

waldweg.jpg

Bahnhof Erkner  – parallel zur Löcknitz bis zum Ostufer des Flakensees – Woltersdorfer Schleuse – Liebesquelle – auf den Kranichsberg – Höhenwanderweg nach Altbuchhorst – rund um den Möllensee bis zum Kiesgraben – nach Süden – bis Klein Wall – entlang des Löcknitztals zur Fontane-Kiefer – weiter bis zur Großen Wallbrücke – nach Süden (links) zum Bahnhof Fangschleuse

 

Wander-Tipp 3

"Von Hangelsberg zum Störitzsee nach Fangschleuse" (ca. 10 km):

Bahnhof Hangelsberg – Mönchwinkel – Neu Mönchwinkel – vor Spreewerder zum Störitzsee – auf dem Wanderweg westlich des Sees zum  Bahnhof Fangschleuse. Unterwegs bietet sich der Besuch des Heimatmuseums in Mönchwinkel an. Eine Verlängerung der Wanderung ist nördlich des Löcknitztales

bis Bahnhof Erkner möglich.

 

Wander-Tipp 4

"Von Fangschleuse zum Spreetal und zurück nach Erkner" (ca. 19 km):

Bahnhof Fangschleuse – nach Süden zum Störitzsee – Spreeau – über die Spreebrücke nach Neu Hartmannsdorf – über Schlößchen nach Hartmannsdorf – südlich des Spreetales über Stäbchen, Steinfurth und Burig auf dem Müggel–Spree–Weg nach Neu Zittau – nach Norden über die Spree bis Erkner.

 

Die folgenden Wandertipps beziehen sich auf längere Wandertouren von 10-30 km. Die Zusammenstellung eines kürzeren Tagesausfluges ist anhand der Karte individuell möglich. Die Tourismusinstitutionen in Berlin-Köpenick, Erkner, Grünheide (Mark), Fürstenwalde (Spree) und die Gemeinde Rüdersdorf geben für ihre Gebiete zusätzlich detaillierte Wanderkarten heraus.

 

Weitere Wanderinformationen: